Informationen für Arbeitgeber

Hier geht´s zum:

Portal zur Datenübermittlung

Am 19.04.2021 starten wir mit den ersten Anschreiben an die Arbeitgeber zur Übermittlung der Daten von Pflegefachpersonen, die im Land Nordrhein-Westfalen ihren Beruf ausüben oder, falls sie ihren Beruf nicht ausüben, ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.

Hintergrund: Am 14. Juli 2020 ist die Novellierung des Heilberufsgesetzes Nordrhein-Westfalen (HeilBerG) in Kraft getreten. Demnach wird im Land Nordrhein-Westfalen als berufliche Vertretung der Pflegefachberufe die Pflegekammer errichtet. Gemäß § 2 Absatz 1 HeilBerG sind Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner, Altenpflegerinnen und –pfleger, Gesundheits-und Krankenpflegerinnen und –pfleger, Gesundheits– und Kinderkrankenpflegerinnen und –pfleger, Krankenschwestern und Krankenpfleger sowie Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger (Pflegefachpersonen) verpflichtend Mitglied der Pflegekammer. In Deutschland bzw. in Nordrhein-Westfalen existiert kein zentrales Register aller Pflegefachpersonen.

Daher sind wir per Gesetz ermächtigt über die Arbeitgeber*innen in NRW unsere Mitglieder zu ermitteln. So können wir in einem zweiten Schritt zu allen unseren Mitgliedern gezielt Kontakt aufnehmen, die Mitgliedschaft prüfen, sie registrieren und sie über die anstehende Wahl zur ersten Kammerversammlung informieren.

Folgende Grafik soll Ihnen das Vorgehen des Errichtungsausschusses verdeutlichen:

Daher ruft der Vorstand des Errichtungsausschusses der Pflegekammer Nordrhein-Westfalen für die erforderliche Erst-Registrierung die Arbeitgeber gemäß § 117 Absatz 1 HeilBerG auf, die für die Registrierung notwendigen Daten aller bei ihnen tätigen oder eine Tätigkeit aufnehmenden Pflegefachpersonen an ihn weiterzuleiten.

Folgende Informationen und Unterlagen haben wir zu diesem Zweck für Sie als DOWNLOAD vorbereitet:

Für Arbeitgeber*innen bieten wir Onlineveranstaltungen an, um gemeinsam alle Fragen rund um die Thematik „Meldung der Mitarbeitenden durch die Arbeitgeber an den Errichtungsausschuss der Pflegekammer NRW“ im direkten Austausch zu klären.

Termine finden Sie auf unserer Website unter „Termine“. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne unter Tel. 0211 8220 890 und arbeitgeber@pflegekammer-nrw.de zur Verfügung.

FAQ

Warum muss ich als Arbeitgeber melden?

  1. Gesetzliche Grundlage
    Der § 117 i. V.m. § 115 Absatz 6 Nummer 1 bis 6 HeilBerG vom und § 3
    Abs. 1 der Meldeordnung des Errichtungsausschusses der Pflegekammer
    Nordrhein-Westfalen.
  2. In Deutschland bzw. in NRW existiert kein zentrales Register aller
    Pflegefachpersonen.
    Daher sind wir per Gesetz ermächtigt über die Arbeitgeber*innen in NRW
    unsere Mitglieder zu ermitteln, So können wir in einem zweiten Schritt zu
    allen unseren Mitgliedern gezielt Kontakt aufnehmen, die Mitgliedschaft
    prüfen und sie über die anstehende Wahl zur ersten
    Kammerversammlung informieren

Welche Personen sind an den Errichtungsausschuss zu melden?

Es sind alle potentiellen Mitglieder der Pflegekammer zu melden:
Das bedeutet:

  1. Alle Personen, die eine Berufserlaubnis zum Führen
    folgender Berufsbezeichnungen haben, unabhängig des
    Arbeitsbereichs (§ 2 HeilBerG NRW)
  1. Personen, die demnächst eine Tätigkeit aufnehmen werden
    (bspw. Auszubildende in der Pflege im
    dritten Lehrjahr, die übernommen werden),
  2. oder Personen, die keiner Berufsausübung nachgehen, jedoch in NRW
    wohnen und im Besitz einer Berufserlaubnis sind.

Kurz:
Alle Pflegefachpersonen mit Wohnsitz in NRW und wenn sie nicht in NRW
wohnen, jene die auf Grundlage ihrer Berufserlaubnis tätig sind (ihren Beruf
ausüben).

Welche Daten muss ich an den Errichtungsausschuss übermitteln?

Folgende Daten des Personenkreises sind an den Errichtungsausschuss zu senden:

  1. Vor- und Familiennamen,
  2. frühere Namen,
  3. Geschlecht,
  4. Geburtsdatum,
  5. Dienst- und Privatanschrift sowie, sofern vorhanden,
    dienstliche E-Mail-Adresse und Telefonnummer
  6. Berufsbezeichnung

Woher weiß ich,welche(r) Beschäftigte(r) eine Berufserlaubnis nach AltPflG, KrPflG und
PflBG besitzt?

Gehen Sie bei der Meldung wie folgt vor:

  1. Informieren Sie Ihre Mitarbeiter*innen über ihre Meldepflicht als
    Arbeitgeber und bitten Sie die Mitarbeitenden um Unterstützung.
    Dafür steht Ihnen das Informationsschreiben zur Verfügung.
  2. Falls sie ausnahmsweise die Berufserlaubnis nicht von allen Ihren
    Mitarbeitenden dokumentiert haben, bitten Sie die Betroffenen Ihnen mitzuteilen, ob eine Berufserlaubnis vorliegt als: Altenpflegerin, Gesundheits- und Krankenpflegerin;
    Krankenschwester/Krankenpfleger, Gesundheits- und
    Kinderkrankenpfleger*in;
    Kinderkrankenschwester/Kinderkrankenpfleger und ab 2023
    Pflegefachfrau- und –mann

Darf der Arbeitgeber die Personen im Rahmen des Datenschutzes übermitteln?

Der Schutz und die Sicherheit von persönlichen Daten hat für die
Pflegekammer NRW eine hohe Priorität. Daher halten wir uns strikt an die
Regeln des deutschen Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) und der EU-
Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO).

Informieren Sie bitte entsprechend der DGSVO die Beschäftigten über die Übermittlung ihrer Daten an den Errichtungsausschuss. Ein Schreiben, welches wir für Sie zu diesem Zwecke vorbereitet haben.

Nachfragen zur Einhaltung des Datenschutzes können Sie auch an
info@pflegekammer-nrw.de stellen.

Bis wann muss ich als Arbeitgeber*in die Daten liefern?

Für die Übermittlung der notwendigen Daten steht Ihnen ein Monat
nach Zugang des Schreibens zur Verfügung.

Was passiert, wenn ich die Beschäftigten nicht melde?

Nehmen Sie am besten zu uns Kontakt auf und/oder melden Sie sich zu
unserer Onlineveranstaltung „Arbeitgeberdialog“ an. Termine finden Sie auf
unserer Homepage.
Nach Ablauf der Meldefrist werden wir in einem ersten Schritt Sie an die
Meldung erinnern.
In einem zweiten Schritt wird ein so genannter Aufforderungsbescheid
erstellt. (§117 Abs. 1 Satz 4 HeilBerG)

Was ist, wenn ich die geforderten Daten der Personen nicht vorliegen habe?

In der Meldung sind zwingend anzugeben:

  1. Vor- und Familiennamen,
  2. frühere Namen,
  3. Geschlecht,
  4. Geburtsdatum,
  5. Dienst- und Privatanschrift sowie,
  6. Berufsbezeichnung
  7. Wenn vorhanden sollten dienstliche E-Mail-Adressen und
    Telefonnummern der Pflegefachpersonen angegeben werden. Das Mitglied erhält nach Zusendung
    der Daten den von uns vorausgefüllten Meldebogen und kann bei Bedarf die Angaben
    ergänzen.