Liebe Mitstreiter,
Liebe Mitglieder,
Liebe fleißigen Unterschriftensammler,

42.182 Unterstützer haben im Laufe der Online Petition zum Ausdruck gebracht, wie wichtig Ihnen eine Auseinandersetzung mit dem Thema Pflegekammer in NRW ist. 29.612 dieser Unterschriften konnten direkt aus dem Land NRW verbucht werden. Dem Förderverein gelang es, dank der Hilfe von Mitgliedern und der AG Öffentlichkeitsarbeit, 10.610 Unterschriften zu diesem Ergebnis beizusteuern.
Von diesem Echo und der Akzeptanz der Online Petition sind wir im Förderverein überwältigt. Damit sind wir unserem Ziel ein Stück weiter gekommen. Vielen, vielen Dank dafür. Gemeinsam mit dem Landespflegerat werden wir das eindeutige Votum unserer Landesgesundheitsministerin zur Kenntnis bringen.

Wie geht es nun mit den Unterschriften der Petition weiter?
Der Initiator Jan Wollermann möchte mit Unterstützung des DBfK Nordwest die von Ihnen geforderte politische Aufmerksamkeit auf das Thema „Pflegekammer NRW jetzt!“ einfordern. Gemeinsam wird er mit dem DBfK, die Unterschriften an das zuständige Ministerium übergeben. Wir alle haben zum Ausdruck gebracht, wie wichtig uns eine Auseinandersetzung mit dem Thema Pflegekammer in NRW ist.
 
Wir werden Sie weiterhin über Facebook und unserer Homepage auf dem Laufenden halten.
Mit freundlichen Grüßen
 
Heinz Günter Niehus
(Vereinspräsident)

Am 24.06.2015 hatte der Vorsitzende des Fördervereins die Gelegenheit, der Einladung des Dozententeams des Fachseminars für Altenpflege des Diakonisches Bildungszentrum BIZ gemeinnützige GmbH in Witten zu folgen und die Gründe zu erläutern, warum er und seine Mitstreiter die Errichtung einer Pflegekammer in NRW fordern. Zur Einstimmung  in das Thema hatten die Schüler einen kurzen Sketch aufgeführt, der sich mit der Stellung der Pflegekräfte in der Gesellschaft und im Arbeitsleben beschäftigte. Nach anschließendem Vortrag, angeregter Diskussion und weiterführenden Fragen durch die Anwesenden, wurden dem Vorsitzenden die in den letzten Tagen für die Online-Petition "Pflegekammer NRW JETZT!" gesammelten Unterschriften überreicht. Mehrere Kurse hatten diese Aufgabe mit Bravour und viel Enthusiasmuss wahrgenommen und ca. 2000 Unterschriften von Unterstützern für die Errichtung einer Pflegekammer in NRW gesammelt. Dazu hatten sie sich einige Aktionen ausgedacht und waren sogar in Dortmund und Bochum aktiv bis hin zur Darstellung der Sammelaktion und den Hintergründen im WDR 3.

Der Förderverein bedankt sich sehr für dieses Engagement! Ein tolles Beispiel, das Beteiligung an der Berufspolitik auch in der Altenpflege funktioniert.

Kaum zu glauben, 20 Tage vor Ende der Petition haben wir unser Ziel - 10% der Unterschriften zu bekommen - erreicht. Heute kamen per Post von Einzelpersonen, Stationen und Schulen weitere sieben Briefe an. So dass wir nun insgesamt 547 Bögen mit 4953 Unterschriften vor uns liegen haben!
Daher möchten wir EUCH unseren DANK ausrichten! Besonders freuen sich unser 1. Vorsitzender H.-G. Niehus (rechts im Bild) und unser 2. Vorsitzender S. Wellensiek.
Aber noch läuft die Unterschriftenaktion - wir legen uns nicht in die Sonne, sondern sammeln weiter, denn jede Unterschrift zählt!

Unterschreiben auch Sie!

Die Errichtung einer Pflegekammer ist Aufgabe der Landesregierung. Aus diesem Grund läuft aktuell auch die Online-Petition Pflegekammer NRW JETZT!, damit der Landtag sich mit diesem wichtigen Ziel auseinandersetzt. Damit das Thema Errichtung einer Pflegekammer im Landtag positiv diskutiert wird bedarf es allerdings auch der Überzeugung von Politikern. Aus diesem Grund hat sich unser Vorsitzender, Heinz Günter Niehus, mit dem Landtagsabgeordneten der SPD Dr. Dennis Maelzer getroffen, um ihn von der Wichtigkeit einer Kammer zu überzeugen.
Nach einem kurzen Austausch wurde allerdings schnell klar, dass es noch viele Punkte gibt, die der Klärung bedürfen. Und das obwohl diese schon seit langem von Beteiligten und Juristen diskutiert und geklärt wurden. Beispielsweise ist die Verfassungsmäßigkeit oder die Erhebung von Pflichtbeiträgen durch Gutachten längst überprüft worden. Es zeigt sich also, dass weiterhin Informations- und Überzeugungsarbeit zu leisten ist um die politischen Kräfte in NRW auf die Seite der Pflegenden zu ziehen. Sprechen doch auch Sie Ihre örtlichen Landtagspolitiker auf das Thema an, um herauszufinden wie diese hinsichtlich einer Pflegekammer eingestellt sind.

Aus Dortmund erreichte uns folgender Bericht über eine gelungene Sammelaktion:

 

Fußballfans unterstützen die Pflegekammer in NRW

Samstag, 23. Mai 2015. Das letzte Saisonspiel von Borussia Dortmund versus Werder Bremen. Diese Gelegenheit haben sich Studierende des Studiengangs Pflegewissenschaften der Uni Witten/ Herdecke zum Anlass genommen, eine organisierte Unterschriftenaktion zur Errichtung einer Pflegekammer in NRW zu starten. Vor Beginn des Fußballspiels im Umkreis des Signal Iduna Parks waren die Studierenden unterwegs, um die Fußballfans zur Unterstützung der Petition zu bewegen.

Das Interesse an einer Pflegekammer und deren Forderungen war sehr groß. Besonders hervorzuheben war die positive Resonanz der 20 bis 30-jährigen. Bedauerlicherweise konnten nur drei Studierende aktiv Unterschriften sammeln und Fragen beantworten. Weitere Unterstützung blieb aus, da andere Sammler wie so oft in der Pflege krankheitsbedingte Ausfälle im Krankenhaus ausgleichen mussten. 

Kritisch anzumerken war der geringe Bekanntheitsgrad der Forderung zur Errichtung einer Pflegekammer in NRW, sowie das Bestreben zur professionellen Selbstverwaltung des Pflegeberufs in NRW. Aufgrund dessen mussten der Mehrzahl der Interessierten grundlegende Informationen zur Ausgangslage und Ziele einer Pflegekammer erklärt werden.

Zusammenfassend danken wir allen Unterschriftengebern, sowie dem Förderverein Pflegekammer e.V. NRW und dem Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe DBfK. Abschließend ermuntern wird alle Leser, sich weiterhin aktiv für die Errichtung einer Pflegekammer in NRW einzusetzen.

A.Banovic, R. Röttgers & A. Hochmuth

 

Der Förderverein möchte auf diesem Weg noch mal allen Beteiligten Respekt und Dank aussprechen für die mutige und kreative Aktion!

Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) und des Fördervereins zur Errichtung einer Pflegekammer in NRW

(DORTMUND) 2.000 junge Pflegende haben sich am 13. Mai 2015 in Dortmund in der Westfalenhalle II in Vorträgen über aktuelle Bildungs- und Fachthemen informiert. Der berufspolitische Apell, der an die Besucherinnen und Besucher gerichtet wurde, blieb nicht ungehört: gut 650 Schülerinnen und Schüler der Pflegeberufe haben sich auf dem Kongress dafür ausgesprochen, dass sich die Landesregierung Nordrhein- Westfalens mit der Errichtung einer Pflegkammer auseinandersetzt: sie haben mit ihrer Unterschrift eine laufende Petition unterstützt, die mit genau dieser Forderung eingerichtet wurde.

Die noch bis zum 30. Juni laufende Online-Petition „Pflegekammer NRW JETZT!“ wurde von einem Gesundheits- und Krankenpfleger mit dem Ziel eingerichtet, die Landesregierung Nordrhein-Westfalens dazu zu bewegen, sich ernsthaft mit der Errichtung einer Pflegekammer zu befassen. 45.000 Unterzeichner hat sich der Petent zum Ziel gesetzt – über 11.000 sind es bereits. Damit ist schon jetzt deutlich, dass die Diskussion über die Selbstverwaltung auch in NRW auf breiter Basis geführt wird und weiter intensiviert werden muss.

Beweggrund der beruflichen Pflege in der Forderung nach Errichtung von Pflegekammern ist die Sorge um die Zukunfstfähigkeit der Pflege in NRW. Vor allem die Fremdbestimmung hat in letzter Konsequenz zum aktuellen Pflegnotstand geführt: so wird Qualität und Anforderungen an die Pflege von Politik und Kostenträgern definiert – die Umsetzung wird unter oft mehr als erschwerten Bedingungen den Einrichtungen in die Hand gelegt. Am gesamten Prozess der Definition von Qualität sind Pflegende selbst als entscheidende Berufsgruppe unbeteiligt. Das hat dazu geführt, dass Pflegende in allen Handlungsfeldern heute deutlich unter ihren Möglichkeiten bleiben müssen und eher davon geleitet werden, was gerade noch zu vertreten ist.

Die Errichtung einer Pflegekammer wird ein deutliches Signal sein, sich von dieser Fremdbestimmung zu lösen. So wird der Pflege die Tür geöffnet, sich an der Qualitätsdiskussion wirksam zu beteiligen und aktiv dazu beizutragen, die Qualität der pflegerischen Versorgung auch aus der Perspektive der beruflichen Pflege zu gestalten.

In Rheinland-Pfalz ist die Pflegekammer bereits beschlossen, in Niedersachsen und Schleswig-Holstein wird die Gründung von Pflegekammern vorbereitet.

Download als PDF

 

Wir, Marleen und Lena, durften das erste mal das Team des Fördervereins zur Errichtung einer Pflegekammer bei einer öffentlichen Veranstaltung unterstützen.

Es war uns eine große Freude zu sehen, mit wie viel Begeisterung die Besucher der Messe auf unseren Stand reagiert haben und sich teilweise Schlangen bildeten um die Petition mit einer Unterschrift zu unterstützen.

Das Team konnte am Ende der Veranstaltung stolz auf 644 gesammelte Unterschriften zurückblicken.

Der Tag war für uns deshalb ein voller Erfolg und wir freuen uns auf weitere Veranstaltungen des Fördervereins und hoffen noch auf viele weitere Unterschriften bis zum 30.06.15 einschließlich.

Marleen und Lena

 

Link zur Online Petition

UPDATE: Bilder nach dem Umbruch

Um möglichst viele Personen auf die Petition zur Gründung einer Pflegekammer aufmerksam zu machen, haben wir als Förderverein einen Aufruf erstellt. Wir würden uns freuen, wenn Sie diesen Aufruf auf möglichst vielen Wegen an Kollegen, Freunde und Bekannte weiterleiten würden. Sie können den Aufruf als PDF herunterladen und ihn per Mail, Facebook, Twitter, oder auch gedruckt weitergeben. Helfen Sie also mit die Idee Pflegekammer in NRW wahr zu machen!

Aufruf herunterladen

Die Studierenden des Studiengangs  Journalismus und Public Relations der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen gestalten im 5. Semester ein Projekt zum Thema Öffentlichkeitsarbeit. Zu einer solchen Projektgruppe konnte ein Mitglied des Fördervereins Kontakt herstellen. Die Projektgruppe und die AG Öffentlichkeitsarbeit des Fördervereins lernten sich so kennen und beschlossen eine Kooperation. Als Ziel wurde eine Broschüre festgelegt, welche zur Information und Aufklärung zum Thema Pflegekammer beiträgt. In der Zusammenarbeit wurden sehr schnell die unterschiedlichen Kompetenzen deutlich. Diese wiedersprachen sich jedoch nicht, sondern ergänzten sich auf sehr gute Art und Weise. Vorstellungen über Inhalte, Format und Gestaltung der Broschüre wurden beraten und abgestimmt. Die Mitglieder der AG lieferten daraufhin die fachlich fundierten Texte, die durch die Studierenden der Hochschule journalistisch aufgearbeitet wurden. Der fortlaufende Austausch der Beteiligten führte so zu guten, verständlich formulierten Texten, die die notwendige inhaltliche Tiefe nicht vernachlässigen.

Da eine Broschüre nicht nur aus Texten besteht, öffneten die evangelischen Kliniken Gelsenkirchen ihre Türen für einen Fototermin. Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter standen als Fotomodelle zur Verfügung. Hier sind fantastische Bilder entstanden, die dem Verein auch weiterhin zur Verfügung stehen. Aus diesen Bausteinen wurde eine Rohfassung erstellt. Diese erste Vorlage der Broschüre wurde überarbeitet, verbessert und geändert. Im März 2015 lag dann nach fast 4-monatiger Arbeit die Endfassung vor. Diese konnte im April einer Druckerei übergeben werden. Als „Nebenprodukt“ der Projektarbeit entstanden noch 2 Poster. Sowohl Poster als auch Broschüren können heruntergeladen oder beim Förderverein bestellt werden.

Der Vorstand des Fördervereins bedankt sich bei allen Beteiligten für den intensiven Einsatz und das herausragenden Ergebnis. Ehre, wem Ehre gebührt. Daher werden hier alle Beteiligten Benannt:

  • Projektgruppe der Westfälischen Hochschule: Jens Hoffstiepel, Janine Krimmel, Nicole Preuschoff
  • Betreuender Professor: Prof. Dr. Martin Obermeyer
  • Mitglieder der AG Öffentlichkeitsarbeit: Lena Chlapek, Nils Klein, Holger Lewe, Malin Maszurimm, Ulrike Meisel, Timon Pianka, Marleen Schneider, Jasmin Steininger, Anja Taake, Katharina Wehrholt, Stefan Wellensiek
  • Evangelische Kliniken Gelsenkirchen GmbH: Pflegedirektor Hr. Deutsch und MitarbeiterInnen

Im Namen des Vorstandes, Stefan Wellensiek, 2. Vorsitzender

Der aktuelle Antrag an den Petitionsausschuss des Landestages NRW zur Errichichtung einer Pflegekammer muss nicht nur von Pflegenden gezeichnet werden. Unterschriften lassen sich deshalb überall sammeln. So geschehen am letzten Sonntag beim Rugby Spiel Bochum/Witten RFC vs. RFC Dortmund XV. Jakob Can konnte hier 68 Unterschriften sammeln und hat uns freundlicherweise das folgende Bild zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an dieser Stelle und immer daran denken: Die Petition muss weiterhin gezeichnet werden!